• corona

    Corona-Virus FAQ

    Nachdem auch in Europa immer mehr Länder von Corona-Infektionen berichten, möchten wir mit den folgenden FAQ die wichtigsten Fragen zum Versicherungsschutz in der Reiserücktrittskosten-Versicherung und Auslandsreise-Krankenversicherung beantworten.

Reiserücktrittskosten-Versicherung

Bin ich versichert, wenn ich am Corona-Virus erkranke und meine Reise nicht antreten kann?
  • Grundsätzlich ist die unerwartet schwere Erkrankung ein versicherter Rücktrittsgrund in der Reise-Rücktrittskosten-Versicherung. Eine Ausnahme besteht für Krankheiten, die von der WHO als Pandemie eingestuft sind. Die WHO hat Covid-19 als Pandemie klassifiziert. Deshalb sind Erkrankungen an Covid-19 ab dem 12.03.2020 in der Reise-Rücktrittskosten-Versicherung kein versicherter Rücktrittsgrund mehr. Für alle anderen Erkrankungen besteht natürlich der bedingungsgemäße Versicherungsschutz fort!

    Grundsätzlich ist die unerwartet schwere Erkrankung ein versicherter Rücktrittsgrund in der Reise-Rücktrittskosten-Versicherung. Eine Ausnahme besteht für Krankheiten, die von der WHO als Pandemie eingestuft sind. Die WHO hat Covid-19 als Pandemie klassifiziert. Deshalb sind Erkrankungen an Covid-19 ab dem 12.03.2020 in der Reise-Rücktrittskosten-Versicherung kein versicherter Rücktrittsgrund mehr. Für alle anderen Erkrankungen besteht natürlich der bedingungsgemäße Versicherungsschutz fort!

Bin ich versichert, wenn ich eine Reise gebucht habe und befürchte, mich dort anzustecken?
  • Nein, die Angst am Urlaubsort zu erkranken ist kein versicherter Rücktrittsgrund. Unser Tipp: Wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben, fragen Sie Ihren Reiseveranstalter, ob die Reise durchgeführt wird bzw. ob kostenlose Stornierungen oder Umbuchungen angeboten werden. Wenn Sie die Reise individuell gebucht haben, sprechen Sie Ihre Leistungserbringer (Fluggesellschaft, Hotel, etc.) an - häufig werden auch hier Lösungen angeboten!

    Nein, die Angst am Urlaubsort zu erkranken ist kein versicherter Rücktrittsgrund. Unser Tipp: Wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben, fragen Sie Ihren Reiseveranstalter, ob die Reise durchgeführt wird bzw. ob kostenlose Stornierungen oder Umbuchungen angeboten werden. Wenn Sie die Reise individuell gebucht haben, sprechen Sie Ihre Leistungserbringer (Fluggesellschaft, Hotel, etc.) an - häufig werden auch hier Lösungen angeboten!

Das Auswärtige Amt hat eine generelle Reisewarnung erlassen. Wie lange gilt diese Reisewarnung? Muss ich meine Reise jetzt stornieren? Und sind Stornokosten versichert?
  • Das Auswärtige Amt hat eine generelle Reisewarnung für alle nicht zwingend notwendigen Auslandsreisen erlassen – diese Reisewarnung gilt zunächst bis zum 30.04.2020. Als Pauschalreisender müssen Sie zunächst nichts tun – Ihr Reiserveranstalter wird sie kontaktieren und das weitere Vorgehen mit Ihnen abstimmen. In aller Regel werden die Reiseveranstalter die Reise absagen oder Ihnen Umbuchungsmöglichkeiten anbieten. Von einem Reisestorno für Reisen im Mai raten wir derzeit ab, da Ihnen sonst entsprechende Stornokosten entstehen können! Auch wenn ein versicherter Grund vorliegt bitten wir Sie, mit der Stornierung für Reisen mit Beginn im Mai abzuwarten, bis die Reisewarnung nicht mehr besteht! Versicherungstechnisch entsteht Ihnen daraus kein Nachteil. Bitte beachten Sie, dass die Reisewarnung allein kein versicherter Grund in der Reiserücktrittskostenversicherung ist!

    Das Auswärtige Amt hat eine generelle Reisewarnung für alle nicht zwingend notwendigen Auslandsreisen erlassen – diese Reisewarnung gilt zunächst bis zum 30.04.2020. Als Pauschalreisender müssen Sie zunächst nichts tun – Ihr Reiserveranstalter wird sie kontaktieren und das weitere Vorgehen mit Ihnen abstimmen. In aller Regel werden die Reiseveranstalter die Reise absagen oder Ihnen Umbuchungsmöglichkeiten anbieten. Von einem Reisestorno für Reisen im Mai raten wir derzeit ab, da Ihnen sonst entsprechende Stornokosten entstehen können! Auch wenn ein versicherter Grund vorliegt bitten wir Sie, mit der Stornierung für Reisen mit Beginn im Mai abzuwarten, bis die Reisewarnung nicht mehr besteht! Versicherungstechnisch entsteht Ihnen daraus kein Nachteil. Bitte beachten Sie, dass die Reisewarnung allein kein versicherter Grund in der Reiserücktrittskostenversicherung ist!

Bin ich versichert, wenn mein Reiseland Einreisebeschränkungen oder Einreiseverbote verhängt hat?
  • Nein, Einreisebeschränkungen oder Einreiseverbote stellen keine versicherten Rücktrittsgründe in der Reiserücktrittskostenversicherung dar! Unser Tipp: Wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben, fragen Sie Ihren Reiseveranstalter, ob die Reise durchgeführt wird bzw. ob kostenlose Stornierungen oder Umbuchungen angeboten werden. Wenn Sie die Reise individuell gebucht haben, sprechen Sie Ihre Leistungserbringer (Fluggesellschaft, Hotel, etc.) an - häufig werden auch hier Lösungen angeboten!

    Nein, Einreisebeschränkungen oder Einreiseverbote stellen keine versicherten Rücktrittsgründe in der Reiserücktrittskostenversicherung dar! Unser Tipp: Wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben, fragen Sie Ihren Reiseveranstalter, ob die Reise durchgeführt wird bzw. ob kostenlose Stornierungen oder Umbuchungen angeboten werden. Wenn Sie die Reise individuell gebucht haben, sprechen Sie Ihre Leistungserbringer (Fluggesellschaft, Hotel, etc.) an - häufig werden auch hier Lösungen angeboten!

Bin ich versichert, wenn ich von einer Quarantänemaßnahme betroffen bin und deshalb meine Reise nicht antreten kann?
  • Nein, eine Quarantänemaßnahme stellt kein versichertes Ereignis in der Reiserücktrittskostenversicherung dar. Unser Tipp: Bei Fragen wenden Sie sich am besten direkt an die anordnende Stelle!

    Nein, eine Quarantänemaßnahme stellt kein versichertes Ereignis in der Reiserücktrittskostenversicherung dar. Unser Tipp: Bei Fragen wenden Sie sich am besten direkt an die anordnende Stelle!

Meine Reederei hat mich darüber informiert, dass aufgrund des Corona-Virus die ursprünglich geplante Route meiner Kreuzfahrt geändert wurde - sind die Stornokosten versichert?
  • Nein, sollte eine Änderung der Route vorgenommen werden, ist dies kein versicherter Rücktrittsgrund. Unser Tipp: Fragen Sie bei der Reederei nach, ob kostenlose Stornierungen möglich sind!

    Nein, sollte eine Änderung der Route vorgenommen werden, ist dies kein versicherter Rücktrittsgrund. Unser Tipp: Fragen Sie bei der Reederei nach, ob kostenlose Stornierungen möglich sind!

Reiseabbruch-Versicherung

Ich möchte meine Reise abbrechen, weil die WHO COVID-19 als Pandemie eingestuft hat! Sind die Kosten des Reiseabbruchs versichert?
  • Nein, eine Gefahrenerhöhung am Urlaubsort stellt (unabhängig vom Pandemiestatus) kein versichertes Ereignis in der Reiseabbruchversicherung dar. Unser Tipp: Wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben, fragen Sie Ihren Reiseveranstalter oder Reiseleiter, ob die Reise kostenlose abgebrochen werden kann.

    Nein, eine Gefahrenerhöhung am Urlaubsort stellt (unabhängig vom Pandemiestatus) kein versichertes Ereignis in der Reiseabbruchversicherung dar. Unser Tipp: Wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben, fragen Sie Ihren Reiseveranstalter oder Reiseleiter, ob die Reise kostenlose abgebrochen werden kann.

Kann ich meine Reise abbrechen, weil die Infrastruktur meines Urlaubsgebietes nicht oder nur deutlich eingeschränkt zur Verfügung steht und z.B. Skilifte nicht in Betrieb sind?
  • Der Ausfall der touristischen Infrastruktur stellt kein versichertes Ereignis in der Reiserücktrittskostenversicherung dar; deshalb können etwaige Kosten eines Reiseabbruches nicht erstattet werden. Unser Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Reiseveranstalter, der Reiseleistung vor Ort oder sonstigen Leistungserbringern - oft kann Ihnen hier eine Lösung angeboten werden.

    Der Ausfall der touristischen Infrastruktur stellt kein versichertes Ereignis in der Reiserücktrittskostenversicherung dar; deshalb können etwaige Kosten eines Reiseabbruches nicht erstattet werden. Unser Tipp: Sprechen Sie mit Ihrem Reiseveranstalter, der Reiseleistung vor Ort oder sonstigen Leistungserbringern - oft kann Ihnen hier eine Lösung angeboten werden.

Das Auswärtige Amt hat eine generelle Reisewarnung erlassen, kann ich meine Reise abbrechen?
  • Das Auswärtige Amt hat eine generelle Reisewarnung für alle nicht zwingend notwendigen Auslandsreisen erlassen - diese Reisewarnung gilt zunächst bis zum 30.04.2020. Die Reisewarnung stellt keinen versicherten Rücktrittsgrund in der Reiseabbruchversicherung dar - etwaige Abbruchkosten können leider nicht erstattet werden. Allerdings haben viele Reiseveranstalter und das Auswärtige Amt begonnen, Touristen nach Deutschland zu transportieren. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Ihrem Reiseveranstalter oder dem Auswärtigen Amt in Verbindung zu setzen.

    Das Auswärtige Amt hat eine generelle Reisewarnung für alle nicht zwingend notwendigen Auslandsreisen erlassen - diese Reisewarnung gilt zunächst bis zum 30.04.2020. Die Reisewarnung stellt keinen versicherten Rücktrittsgrund in der Reiseabbruchversicherung dar - etwaige Abbruchkosten können leider nicht erstattet werden. Allerdings haben viele Reiseveranstalter und das Auswärtige Amt begonnen, Touristen nach Deutschland zu transportieren. Wir empfehlen Ihnen, sich mit Ihrem Reiseveranstalter oder dem Auswärtigen Amt in Verbindung zu setzen.

Sind die zusätzlichen Kosten der Rückreise und/oder die Kosten des verlängerten Aufenthaltes versichert, wenn ich vor Ort an COVID-19 erkranke und nicht planmäßig abreisen kann?
  • Die WHO hat Covid-19 am 11.03.2020 als Pandemie klassifiziert. Mehrkosten der Rückreise oder eines längeren Aufenthaltes, die auf Grund einer COVID-19-Erkrankung anfallen, sind ab dem 12.03.2020 nicht mehr versichert.

    Die WHO hat Covid-19 am 11.03.2020 als Pandemie klassifiziert. Mehrkosten der Rückreise oder eines längeren Aufenthaltes, die auf Grund einer COVID-19-Erkrankung anfallen, sind ab dem 12.03.2020 nicht mehr versichert.

Inwieweit greift die Versicherung, wenn ich im Ausland bin und von einer Quarantänemaßnahme betroffen bin?
  • Für solche Fälle sind keine Versicherungsleistungen vorgesehen. Kosten für entgangene Urlaubsfreuden o. ä. sind nicht versichert.

    Für solche Fälle sind keine Versicherungsleistungen vorgesehen. Kosten für entgangene Urlaubsfreuden o. ä. sind nicht versichert.

Während des Aufenthaltes am Urlaubsort tritt ein Corona-Fall auf - besteht im Falle des Reiseabbruchs Versicherungsschutz?
  • Nein, denn es liegt kein versicherter Abbruchsgrund vor. Auch wenn Sie selbst ab dem 12.03.2020 am Corona-Virus erkranken, ist diese Erkrankung auf Grund des Pandemiestatus nicht versichert.

    Nein, denn es liegt kein versicherter Abbruchsgrund vor. Auch wenn Sie selbst ab dem 12.03.2020 am Corona-Virus erkranken, ist diese Erkrankung auf Grund des Pandemiestatus nicht versichert.

Auslandsreise-Krankenversicherung

Bin ich im Rahmen der Auslandsreise-Krankenversicherung versichert, wenn ich im Ausland am Corona-Virus erkranke?
  • Die Auslandsreise-Krankenversicherung übernimmt die Behandlungskosten, wenn Sie an Covid-19 erkranken. Dies trifft auch dann zu, wenn die WHO den Virus als Pandemie eingestuft hat.

    Die Auslandsreise-Krankenversicherung übernimmt die Behandlungskosten, wenn Sie an Covid-19 erkranken. Dies trifft auch dann zu, wenn die WHO den Virus als Pandemie eingestuft hat.

Kann ich für aktuelle und zukünftige Reisen eine Auslandsreisekranken-Versicherung bei Ihnen abschließen?
  • Das Auswärtige Amt rät von allen nicht notwendigen Reisen ins Ausland ab. Auch wir empfehlen Ihnen, nicht mehr ins Ausland zu verreisen. Auch wenn Sie eine Auslandsreisekranken-Versicherung bei uns abgeschlossen haben, können wir Ihnen aufgrund massiver Einschränkungen in vielen Ländern nicht garantieren, dass Sie medizinisch adäquat versorgt werden. Wir können aufgrund der Krisensituation in diesen Fällen auch kaum Einfluss auf Ärzte und Krankenhäuser nehmen. Außerdem wird es zunehmend schwieriger, medizinisch notwendige Rücktransporte zu organisieren und schwer erkrankte Kunden nach Deutschland zurückzuholen.
    Wenn Sie Ihre Reise zu einem späteren Zeitpunkt antreten, können Sie eine Auslandsreise-Krankenversicherung natürlich auch noch kurz vor Reiseantritt abschließen.

    Das Auswärtige Amt rät von allen nicht notwendigen Reisen ins Ausland ab. Auch wir empfehlen Ihnen, nicht mehr ins Ausland zu verreisen. Auch wenn Sie eine Auslandsreisekranken-Versicherung bei uns abgeschlossen haben, können wir Ihnen aufgrund massiver Einschränkungen in vielen Ländern nicht garantieren, dass Sie medizinisch adäquat versorgt werden. Wir können aufgrund der Krisensituation in diesen Fällen auch kaum Einfluss auf Ärzte und Krankenhäuser nehmen. Außerdem wird es zunehmend schwieriger, medizinisch notwendige Rücktransporte zu organisieren und schwer erkrankte Kunden nach Deutschland zurückzuholen.
    Wenn Sie Ihre Reise zu einem späteren Zeitpunkt antreten, können Sie eine Auslandsreise-Krankenversicherung natürlich auch noch kurz vor Reiseantritt abschließen.

Inwieweit greift die Versicherung, wenn ich im Ausland bin und von einer Quarantänemaßnahme betroffen bin?
  • Für solche Fälle sind keine Versicherungsleistungen vorgesehen. Kosten für entgangene Urlaubsfreuden o. ä. sind nicht versichert. Erkranken Sie selbst am Corona-Virus sind die Behandlungskosten versichert - Kosten der Quarantäne (z.B. Hotelkosten, Rückreisekosten,…) können leider nicht übernommen werden.

    Für solche Fälle sind keine Versicherungsleistungen vorgesehen. Kosten für entgangene Urlaubsfreuden o. ä. sind nicht versichert. Erkranken Sie selbst am Corona-Virus sind die Behandlungskosten versichert - Kosten der Quarantäne (z.B. Hotelkosten, Rückreisekosten,…) können leider nicht übernommen werden.

Medizinische Beratung

Übernimmt die Versicherungskammer Bayern die Kosten für den Corona Test?
  • Entscheidet Ihr behandelnder Arzt unter Berücksichtigung der Kriterien des Robert Koch-Instituts, dass ein Test erforderlich ist, übernehmen wir die Kosten hierfür im Rahmen der medizinisch notwendigen Heilbehandlung im tariflichen Umfang.

    Entscheidet Ihr behandelnder Arzt unter Berücksichtigung der Kriterien des Robert Koch-Instituts, dass ein Test erforderlich ist, übernehmen wir die Kosten hierfür im Rahmen der medizinisch notwendigen Heilbehandlung im tariflichen Umfang.

Wann soll ich mich überhaupt testen lassen?
  • Wenn Sie Erkältungssymptome mit Fieber, Schüttelfrost und Husten aufweisen und sich in den letzten 14 Tagen in einem vom Robert Koch-Instituts ausgewiesenen Risikogebiet oder Kontakt zu einer Person mit nachgewiesener Corona Infektion hatten.

    Wenn Sie Erkältungssymptome mit Fieber, Schüttelfrost und Husten aufweisen und sich in den letzten 14 Tagen in einem vom Robert Koch-Instituts ausgewiesenen Risikogebiet oder Kontakt zu einer Person mit nachgewiesener Corona Infektion hatten.

Wohin wende ich mich, wenn ich auf Corona getestet werden soll?
  • Wenden Sie sich bitte idealerweise telefonisch an Ihren behandelnden Hausarzt, an Ihr zuständiges Gesundheitsamt oder an die bundeseinheitliche Notfallnummer 116 117, um weitere Schritte zu besprechen.

    Alternativ können Sie sich auch jederzeit 24/7 an unsere medizinische Hotline unter der Telefonnummer +49 89 2160-2233 wenden.

    Wenden Sie sich bitte idealerweise telefonisch an Ihren behandelnden Hausarzt, an Ihr zuständiges Gesundheitsamt oder an die bundeseinheitliche Notfallnummer 116 117, um weitere Schritte zu besprechen.

    Alternativ können Sie sich auch jederzeit 24/7 an unsere medizinische Hotline unter der Telefonnummer +49 89 2160-2233 wenden.

Welche Personen haben ein höheres Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf?
  • Nach Veröffentlichungen des Robert Koch-Instituts (Stand 06.03.2020) haben folgende Personengruppen ein höheres Risiko:

    • Menschen ab etwa 50-60 Jahren
    • Personen mit Herzvorerkrankungen (z.B. Herzschwäche, Bluthochdruck, Koronare Herzkrankheit)
    • Personen mit Erkrankungen des Atemsystems (z.B. COPD, Asthma, Lungenfibrose)
    • Diabetespatienten
    • immungeschwächte Patienten
    • Patienten mit Leber- und Nierenerkrankungen
    • Tumorpatienten

    Nach Veröffentlichungen des Robert Koch-Instituts (Stand 06.03.2020) haben folgende Personengruppen ein höheres Risiko:

    • Menschen ab etwa 50-60 Jahren
    • Personen mit Herzvorerkrankungen (z.B. Herzschwäche, Bluthochdruck, Koronare Herzkrankheit)
    • Personen mit Erkrankungen des Atemsystems (z.B. COPD, Asthma, Lungenfibrose)
    • Diabetespatienten
    • immungeschwächte Patienten
    • Patienten mit Leber- und Nierenerkrankungen
    • Tumorpatienten
Wie können Sie sich vor einer Ansteckung schützen?
  • Um das Risiko einer Erkrankung zu reduzieren gelten folgende Verhaltensregeln:

    • Achten Sie auf konsequente Händehygiene
    • Verzichten Sie auf Händeschütteln und Umarmungen
    • Beachten Sie Husten- und Niesregeln
    • Halten Sie zu hustenden oder niesenden Personen einen Mindestabstand von 1,5m
    • Vermeiden Sie Menschenansammlungen
    • Haben Sie bereits Atemwegssymptome, bleiben Sie besser zu Hause

    Mehr Tipps erhalten Sie hier: Handhygiene

    Um das Risiko einer Erkrankung zu reduzieren gelten folgende Verhaltensregeln:

    • Achten Sie auf konsequente Händehygiene
    • Verzichten Sie auf Händeschütteln und Umarmungen
    • Beachten Sie Husten- und Niesregeln
    • Halten Sie zu hustenden oder niesenden Personen einen Mindestabstand von 1,5m
    • Vermeiden Sie Menschenansammlungen
    • Haben Sie bereits Atemwegssymptome, bleiben Sie besser zu Hause

    Mehr Tipps erhalten Sie hier: Handhygiene

Digitale Sprechstunde – Die Möglichkeit Arztpraxen zu umgehen
  • Haben Sie medizinische Fragen und möchten lange Wartezeiten umgehen?

    Dann nutzen Sie unsere Digitale Sprechstunde 24/7 mit einem Facharztgespräch per Video-Call, Chat oder Telefon. Zudem bietet die Digitale Sprechstunde bis zum 10.05.2020 einmalig allen Kunden ein kostenfreies Arztgespräch zum Thema „Corona“.

    Haben Sie medizinische Fragen und möchten lange Wartezeiten umgehen?

    Dann nutzen Sie unsere Digitale Sprechstunde 24/7 mit einem Facharztgespräch per Video-Call, Chat oder Telefon. Zudem bietet die Digitale Sprechstunde bis zum 10.05.2020 einmalig allen Kunden ein kostenfreies Arztgespräch zum Thema „Corona“.

Kann ich psychotherapeutische Behandlungen auch online durchführen?
  • Wir übernehmen die Kosten für psychotherapeutische Sprechstunden und probatorische Sitzungen auch, wenn diese telefonisch oder per Video durchgeführt werden. Die Kosten werden gemäß des abgeschlossenen Krankenversicherungstarifs nach der Gebührenordnung für Ärzte/Psychotherapeuten erstattet. Mehrkosten aufgrund der telemedizinischen Behandlung werden nicht übernommen.

    Wir übernehmen die Kosten für psychotherapeutische Sprechstunden und probatorische Sitzungen auch, wenn diese telefonisch oder per Video durchgeführt werden. Die Kosten werden gemäß des abgeschlossenen Krankenversicherungstarifs nach der Gebührenordnung für Ärzte/Psychotherapeuten erstattet. Mehrkosten aufgrund der telemedizinischen Behandlung werden nicht übernommen.

Mein Geburtsvorbereitungskurs wurde abgesagt – was nun?
  • In der aktuellen Situation gestaltet es sich sehr schwierig, an einem Geburtsvorbereitungskurs vor Ort teilzunehmen. Eine gute Alternative bieten Onlinekurse, welche den herkömmlichen Kursen in nichts nachstehen. Sie finden zahlreiche Angebote im Internet. Die Kursgebühren werden von uns im tariflichen Umfang übernommen.

    Möchten Sie Tipps rund um die Schwangerschaft erhalten? Hier erfahren Sie mehr.

    In der aktuellen Situation gestaltet es sich sehr schwierig, an einem Geburtsvorbereitungskurs vor Ort teilzunehmen. Eine gute Alternative bieten Onlinekurse, welche den herkömmlichen Kursen in nichts nachstehen. Sie finden zahlreiche Angebote im Internet. Die Kursgebühren werden von uns im tariflichen Umfang übernommen.

    Möchten Sie Tipps rund um die Schwangerschaft erhalten? Hier erfahren Sie mehr.

Pflege

Digitaler PflegePartner – informiert, organisiert und entlastet mit dem erforderlichen Sicherheitsabstand
  • In Zeiten des Coronavirus ist bei einer Pflegesituation noch mehr Organisation notwendig. Unser digitaler PflegePartner unterstützt Sie und Ihre Angehörigen dabei, diese neue Herausforderung zu meistern. Greifen Sie gemeinsam auf alle wichtigen Informationen zu und teilen Sie sich im Team die Aufgaben. So können alle mithelfen - unabhängig vom Wohnort. Registrieren Sie sich noch heute kostenlos im digitalen Pflegepartner und stellen Sie ein Pflegeteam zusammen.

    In Zeiten des Coronavirus ist bei einer Pflegesituation noch mehr Organisation notwendig. Unser digitaler PflegePartner unterstützt Sie und Ihre Angehörigen dabei, diese neue Herausforderung zu meistern. Greifen Sie gemeinsam auf alle wichtigen Informationen zu und teilen Sie sich im Team die Aufgaben. So können alle mithelfen - unabhängig vom Wohnort. Registrieren Sie sich noch heute kostenlos im digitalen Pflegepartner und stellen Sie ein Pflegeteam zusammen.

Finden die Pflegeberatungen wie bisher statt?
Finden die viertel-, bzw. halbjährlichen Beratungseinsätze statt?
  • Die Beratungseinsätze nach § 37 Abs. 3 sind für den Zeitraum vom 17.03.2020 bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Damit folgt der PKV Verband den Empfehlungen der Bundesregierung. Wir werden in diesem Zeitraum keine Kürzung des Pflegegeldes gemäß § 37 Abs. 6 SGB XI vornehmen. Ab dem 01.07.2020 finden die Beratungen wieder in den vorgesehenen halb- bzw. vierteljährlichen Rhythmen statt. Sofern Sie bereits einen Beratungstermin im genannten Zeitraum vereinbart hatten, wird Ihre Pflegeberaterin telefonisch auf Sie zukommen, um einen Folgetermin zu vereinbaren.

    Die Beratungseinsätze nach § 37 Abs. 3 sind für den Zeitraum vom 17.03.2020 bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Damit folgt der PKV Verband den Empfehlungen der Bundesregierung. Wir werden in diesem Zeitraum keine Kürzung des Pflegegeldes gemäß § 37 Abs. 6 SGB XI vornehmen. Ab dem 01.07.2020 finden die Beratungen wieder in den vorgesehenen halb- bzw. vierteljährlichen Rhythmen statt. Sofern Sie bereits einen Beratungstermin im genannten Zeitraum vereinbart hatten, wird Ihre Pflegeberaterin telefonisch auf Sie zukommen, um einen Folgetermin zu vereinbaren.

Finden die Pflegebegutachtungen wie bisher statt?
  • Aufgrund von Corona finden die Pflegebegutachtungen durch MedicProof ab sofort nicht mehr im Zuhause (oder Pflegeheim/Krankenhaus) der Versicherten statt, sondern die Begutachtungen werden vorerst ausschließlich „digital“ vorgenommen. Weitere Informationen zu MedicProof, dem medizinischen Dienst der privaten Krankenversicherungen finden Sie unter

    https://www.medicproof.de/begutachtung.html#c1717

    Aufgrund von Corona finden die Pflegebegutachtungen durch MedicProof ab sofort nicht mehr im Zuhause (oder Pflegeheim/Krankenhaus) der Versicherten statt, sondern die Begutachtungen werden vorerst ausschließlich „digital“ vorgenommen. Weitere Informationen zu MedicProof, dem medizinischen Dienst der privaten Krankenversicherungen finden Sie unter

    https://www.medicproof.de/begutachtung.html#c1717

Wie können Sie sich vergewissern, dass der Gutachter oder die Gutachterin am Telefon wirklich für MEDICPROOF arbeitet?
  • Die Gutachter informieren über den Begutachtungsauftrag und nennen auf Wunsch das Versicherungsunternehmen sowie die Versicherungsnummer. Sollte das zur Identifizierung nicht ausreichend sein, dann können Sie bei MEDICPROOF unter der Telefonnummer +49 221 888 44-440 nachfragen. MEDICPROOF-Mitarbeiter können Sicherheit geben, ob es sich um einen von MEDICPROOF beauftragten Gutachter handelt.

    Die Gutachter informieren über den Begutachtungsauftrag und nennen auf Wunsch das Versicherungsunternehmen sowie die Versicherungsnummer. Sollte das zur Identifizierung nicht ausreichend sein, dann können Sie bei MEDICPROOF unter der Telefonnummer +49 221 888 44-440 nachfragen. MEDICPROOF-Mitarbeiter können Sicherheit geben, ob es sich um einen von MEDICPROOF beauftragten Gutachter handelt.

Werden die Bearbeitungsfristen ausgesetzt?
  • Bei Einstufungsgutachten sind wir als Versicherungsunternehmen dazu verpflichtet, Ihnen die Entscheidung über Ihren Antrag innerhalb von 25 Arbeitstagen nach Posteingang der vollständigen Antragsunterlagen mitzuteilen. Diese reguläre Bearbeitungsfrist für Anträge auf Leistungen der Pflegeversicherung wird bis zum 30.09.2020 lt. COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz ausgesetzt, d.h. die Bearbeitungszeit kann sich über die 25 Arbeitstage hinweg verlängern. Dies gilt für alle betroffenen Gutachten, die aufgrund von Anträgen auf Pflegeleistungen in Auftrag gegeben werden, die zwischen dem 01.02.2020 und dem 30.09.2020 gestellt werden. Davon ausgenommen sind Fälle, in denen bei Antragstellung innerhalb dieses Zeitraums ein besonders dringlicher Entscheidungsbedarf vorliegt. Ebenso gelten die verkürzten Fristen (bspw. bei Hospizfällen, Beantragung von Pflegezeit und Vorabeinstufung bei Krankenhausentlassung) weiterhin und werden nicht ausgesetzt.

    Bei Einstufungsgutachten sind wir als Versicherungsunternehmen dazu verpflichtet, Ihnen die Entscheidung über Ihren Antrag innerhalb von 25 Arbeitstagen nach Posteingang der vollständigen Antragsunterlagen mitzuteilen. Diese reguläre Bearbeitungsfrist für Anträge auf Leistungen der Pflegeversicherung wird bis zum 30.09.2020 lt. COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz ausgesetzt, d.h. die Bearbeitungszeit kann sich über die 25 Arbeitstage hinweg verlängern. Dies gilt für alle betroffenen Gutachten, die aufgrund von Anträgen auf Pflegeleistungen in Auftrag gegeben werden, die zwischen dem 01.02.2020 und dem 30.09.2020 gestellt werden. Davon ausgenommen sind Fälle, in denen bei Antragstellung innerhalb dieses Zeitraums ein besonders dringlicher Entscheidungsbedarf vorliegt. Ebenso gelten die verkürzten Fristen (bspw. bei Hospizfällen, Beantragung von Pflegezeit und Vorabeinstufung bei Krankenhausentlassung) weiterhin und werden nicht ausgesetzt.

Weitere Informationen

Wo kann ich mich generell über das Corona-Virus informieren?
VersicherungsDienste - Wir versichern Deutschland